Stihl-tools.com

Garten- und Landschaftsbau
4 View
Article Rating
1 звезда2 звезды3 звезды4 звезды5 звезд

Der Kegelhütige Schirmling: Foto und Beschreibung

Pfifferlinge: Fotos und Beschreibung

Pfifferlinge sind eine der frühesten Pilzarten, die von Ende März bis Mai in Nadel- oder Laubwäldern wachsen.

Dieser ungewöhnliche, exotische Pilz war schon immer eine Delikatesse. Schon im alten Rom wurden sie den Kaisern serviert und auch heute noch werden aus Pfifferlingen Gerichte für echte Feinschmecker zubereitet.

Trotz ihrer hohen Geschmackseigenschaften gelten sie als bedingt essbar, daher sollte man wissen, wie man sie zubereitet und welche Vorbehandlung vor dem Verzehr erforderlich ist, um nur den Nutzen aus dem Verzehr zu ziehen.

Wo wachsen Kegelhüte?

Um Kegelhüte zu finden, sollte man im Frühling in Nadel- oder Laubwälder gehen. Die Pilze bevorzugen warme, sandige und kalkhaltige Böden. Von Ende März bis Mai kann man sie auf Lichtungen, Müllkippen, in Parks, an ehemaligen Brandstellen und auf Rodungsflächen finden. Erfahrene Pilzsammler finden sie auch an feuchten Orten wie Flussauen, Niederungen und sumpfigen Gebieten.

Man kann Kegelhüte auch zu Hause anbauen. Sie gedeihen gut im Garten, wo es in der Nähe alter Apfelbäume Hallimasch gibt. Dabei wächst die Kultur nicht unter Beerensträuchern.

Wie sehen Spitzmorcheln aus?

Die Spitzmorchel (Morchella conica) gehört zur Familie der Morcheln und zur Klasse der Schlauchpilze. Der Pilz hat keinen bestimmten Geschmack oder Geruch. Es hat ein originelles Aussehen, daher ist es ziemlich schwierig, es mit anderen zu verwechseln.

Der Hut ist bei dieser Art von pilzartigen Strukturen kegelförmig und hat eine kammartige Struktur. Zusammen mit dem Stiel bildet es eine Einheit. Der Pilz ist hohl, sein Durchmesser beträgt etwa 3 cm und seine Höhe 6 cm. Die Farbe kann von grau bis schokoladenbraun variieren. Das Fleisch ist elastisch und trocknet schnell. Die Sporen sind cremeweißlich.

Weiterlesen:
Tricks zur Landschaftsgestaltung: Tipps zur Rasenpflege

Laut Foto und Beschreibung hat der Fichtenzapfen einen kegelförmigen Stiel, der innen hohl ist und eine zylindrische Form mit einer Länge von etwa 5 cm und einer Dicke von 1,5 cm hat. Beim Trocknen ändert er seine weißlich-gelbliche Farbe in grau. Über die gesamte Länge des Stiels sind Rillen angeordnet. Das Fleisch ist brüchig, weiß und sieht wie Wachs aus, es hat keinen Geruch.

Kann man einen Kegelstumpf essen?

Der Kegelstumpf wird seit vielen Jahren zu den bedingt essbaren Pilzen gezählt, d.h. er muss vor dem Verzehr einer speziellen Behandlung unterzogen werden, indem er zuerst von Blättern, Gras oder Erde gereinigt wird und dann eine halbe Stunde gekocht wird. Danach muss das Wasser abgegossen werden und die Pilze können als Beilage zu Beilagen oder für Suppen, eingelegtes Gemüse und Marinaden verwendet werden. Das Produkt ist auch zum Trocknen geeignet.

Es gibt verschiedene Meinungen über die Vorbereitung zur Verarbeitung. Viele Experten halten das Abkochen für überflüssig und unwirtschaftlich, da Steinpilze völlig ungefährlich sind und keine Gyromitrinsäure enthalten. Fruchtkörper wurden aufgrund dieser Säure als bedingt essbar angesehen. Vor einigen Jahrzehnten wurde jedoch festgestellt, dass es keine Verbindung wie Gyromitrinsäure in der Natur gibt. Der einzige Grund für das Abkochen besteht darin, diese Vertreter mit ähnlichen, aber tatsächlich giftigen Pilzen zu verwechseln – den Frühjahrs-Helmlingen. Beide Pilze erscheinen gleichzeitig, befinden sich oft in demselben Korb und können auf Märkten als Steinpilze verkauft werden.

Geschmackliche Eigenschaften des Trompetenpfifferlings

Der Trompetenpfifferling hat ein zartes Fleisch. Es wird angenommen, dass er geschmacklich den Trüffeln in nichts nachsteht. Seit mehr als zwei Jahrhunderten werden sie in europäischen Ländern als delikates Naturprodukt gesammelt. In unserem Land gehört er zur dritten Gruppe der Pilze. Gemäß dieser Klassifikation kann der Trompetenpfifferling nicht als giftig bezeichnet werden, aber man kann ihn nicht ohne Verarbeitung konsumieren.

Nutzen und Schaden für den Körper

Die Schirmpilze enthalten B-Vitamine, C, PP, Polysaccharide. Aufgrund ihrer chemischen Zusammensetzung haben Pilze eine positive Wirkung auf den Körper::

  • hilft, die Augenmuskeln zu stärken;
  • erhöht den Appetit;
  • entfernt Toxine aus dem Körper;
  • normalisiert den Blutkreislauf;
  • stärkt das Immunsystem;
  • wirkt antibakteriell.

Wichtig! Konische Schirmpilze sollten nicht von Kindern unter 12 Jahren, schwangeren Frauen und stillenden Frauen eingenommen werden.

Zu den Kontraindikationen gehören folgende Erkrankungen:

  • Hepatitis;
  • Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre;
  • hyperazider Gastritis.

Falsche Doppelgänger von Pfifferlingen

Doppelgänger hat mehrere Namen: gewöhnlicher Regenbogen, stinkender Pfifferling oder podagrischer Pfifferling.

Sein Verbreitungsgebiet umfasst Europa und das gesamte Gebiet Russlands.

Der Pilzhut hat eine gelappte Struktur und ähnelt einer Glocke. Oben ist er von Schleim bedeckt, um Insekten anzulocken. Seine Farbe ist grün. Der Stiel ist weiß, porös und innen hohl.

Während des Wachstums erscheint zuerst ein weißes Ei aus dem Boden. In diesem Zustand verbleibt der Pilz mehrere Tage bis zu einem Monat, danach wächst er in 30 Minuten auf eine Höhe von 30 cm.

Dieser Anblick verströmt einen widerlichen Geruch von faulem Fleisch, der Insekten zur Vermehrung anzieht und in einer Entfernung von 20 Metern bemerkt werden kann. Nach ein paar Tagen stirbt der falsche Pfifferling und verwandelt sich in eine Schleimlache.

In Frankreich gilt der Pilz als Delikatesse und wird roh gegessen, entweder in der Eiphase oder sobald er gewachsen ist.

Regeln für das Sammeln von Semmelstoppelpilzen

Die Beliebtheit von Semmelstoppelpilzen erklärt sich dadurch, dass ihre Sammlung im Frühling beginnt, wenn es noch keine anderen Pilze gibt. Experten empfehlen, auf “leise Jagd” zu gehen, wenn es warm wird und Birkenpilze erscheinen. Es ist ziemlich schwierig, sie in gemischten Wäldern zu finden, da sie sich geschickt tarnen und ihre hellen Hüte im trockenen Gras des letzten Jahres kaum sichtbar sind. Wenn ein Pilz gefunden wird, werden sicherlich noch einige weitere in der Nähe entdeckt, aber dazu sollte der Betrachtungspunkt geändert werden.

Es ist viel einfacher, Semmelstoppelpilze in Lichtungen und Bränden zu finden. Hier haben sie eine dunkle Farbe und sind gut sichtbar. Pilze ziehen es vor, sich in Haufen von Holzabfällen zu verstecken und sich dort in ganzen Familien niederzulassen. Oft werden sie an Straßenrändern und Böschungen entdeckt.

Wichtig! Es werden nur junge, kräftige Morchel-Exemplare gesammelt und vorsichtig in einen stabilen Korb gelegt, damit sie nicht zerbrechen.

Wie man Morcheln zubereitet

 

Morcheln werden nach einem bestimmten Algorithmus zubereitet:

    1. Die Pilze werden unter fließendem Wasser gründlich abgespült, da sich Sand in den Falten und Hohlräumen der Hüte ablagert, der schwer zu entfernen ist.
    2. In einen Topf Wasser geben, salzen und zum Kochen bringen.
    3. Morcheln schneiden und in kochendes Wasser geben.
    4. 30 Minuten kochen lassen.
    5. Die Pilze auf ein Sieb geben und warten, bis das Wasser abgelaufen ist.

Dann kann man sie braten, salzen, einlegen, Salate zubereiten, in Töpfchen backen und zu Getreide hinzufügen.

Wichtig! Es lohnt sich nicht, das Produkt für Suppen zu kochen, da dabei sein Aroma und Geschmack erhalten bleiben.

Anwendung in der Medizin

Neben der Verwendung in der Küche wurden Steinpilze in der traditionellen östlichen Medizin seit langem als Abkochungen, Tees und Auszüge verwendet. In Indien und China wurde es zur Verbesserung der Verdauung, zur Stärkung des Immunsystems und zur Linderung entzündlicher Prozesse eingesetzt.
In Russland fanden Steinpilze ihre Anwendung in der Behandlung von Augenkrankheiten wie Kurzsichtigkeit, Katarakten und altersbedingter Sehverschlechterung. Dazu werden die Pilze getrocknet, zu Pulver zermahlen und zweimal täglich je 1/2 Teelöffel eingenommen.
Ein Aufguss zur Behandlung des Blutes wird aus mehreren Exemplaren hergestellt, die gewaschen, zerkleinert und mit einem Glas Wodka übergossen werden. Nach einem Monat wird die Infusion filtriert und zweimal täglich mit einem Teelöffel eingenommen, mit Saft oder einem anderen sauren Getränk abgespült.

Wichtig! Vor der Anwendung ist eine ärztliche Beratung erforderlich.

Schlussfolgerung

Der Cone Cap – ein ausgezeichneter Pilz mit gutem Geschmack, der keine lange Vorbereitung zum Kochen erfordert. Es wird als unterstützendes Heilmittel und als Grundlage vieler Gerichte verwendet. Diese Sorte zu sammeln ist interessant und nicht schwierig, das Wichtigste ist, die Regeln zu beachten. Dann finden auch Anfänger leicht Fruchtkörper, verwechseln sie nicht mit falschen Pilzen und erhalten am Ende wunderbare Gerichte auf ihrem Tisch.

Ссылка на основную публикацию