Stihl-tools.com

Garten- und Landschaftsbau
1 View
Article Rating
1 звезда2 звезды3 звезды4 звезды5 звезд

Pilzkappe: Foto und Beschreibung, Essbarkeit

Pfifferlingsmütze: Foto und Beschreibung, Essbarkeit

Die Pfifferlingsmütze ähnelt äußerlich einer Kuppel eines geschlossenen Regenschirms mit einer gewellten Oberfläche. Dieser Pilz gehört zur Familie der Pfifferlinge und zur Gattung der Mützen. Er gilt als der früheste Pilz in gemäßigtem Klima und wird als bedingt essbar angesehen.

Beschreibung des Morchelhutes

Der Morchelhut (im Bild) ist ein Frühlingspilz, der eine Höhe von bis zu 15 cm erreicht. Die Farbe variiert je nach Alter und Wachstumsort. Bei jungen Exemplaren ist die Farbe braun und verfärbt sich im Laufe des Wachstums gelb oder dunkelbeige. Das Fleisch ist cremefarben, dünn auf dem Hut und fleischig auf dem Stiel, brüchig, hat einen angenehmen Geruch und einen schwach ausgeprägten Geschmack.

Beschreibung des Pilzhutes

Der obere Teil des Fruchtkörpers hat eine kegelförmige Form mit einer unebenen, welligen, vertikal gefalteten Oberfläche. In der Mitte ist er am Stiel befestigt, die Ränder sind abgesenkt.

Das Foto zeigt einen erwachsenen Pilz mit einem röhrenförmigen Hut, der sich in keiner Wachstumsphase öffnet. Seine durchschnittliche Länge beträgt 4-6 cm, die Breite beträgt 4 cm. Die Oberfläche ist trocken, glatt und leicht transparent.

Beschreibung des Beins

Die Form ist zylindrisch, leicht seitlich zusammengedrückt und kann aufrecht oder gebogen sein. Am Fuß breiter als oben. Es gibt Exemplare mit einer verwachsenen Basis des Pilzkörpers.

Bei alten Pilzen ist die Struktur hart, hohl, faserig und die Oberfläche feinschuppig. Bei jungen Exemplaren ist sie fest, mit einer porösen Fleischmasse. Länge – 10-15 cm, Breite – 2,5 cm. Ein Drittel der Länge des Beins ist mit dem Hut bedeckt.

Wie wird der Morchelhut noch genannt?

Der Morchelhut ist auch unter verschiedenen Namen bekannt:

  • Tschechische Verpe;
  • Kegelförmiger Morchelhut;
  • Morchella bohemica;
  • Zarter Morchelhut;
  • Käppchen.

Die Art erhielt ihren Namen aufgrund der Ähnlichkeit mit dem bekannteren und verbreiteteren essbaren Morchelhut.

Essbarer Pilz oder nicht

Das Fruchtkörper hat im rohen Zustand einen Geruch, aber keinen Geschmack. Es darf nicht ohne spezielle Verarbeitung verzehrt werden, da es giftige Substanzen enthält, die leichte Vergiftungen verursachen können. In europäischen Ländern gilt der Pilz als nicht essbarer Allergen. In Russland wird die Art in die letzte Kategorie des Nährwerts eingestuft und kann nur nach der Wärmebehandlung verzehrt werden.

Wie man einen Pfifferlingspilz zubereitet

  1. Die gesammelte Ernte wird zuerst (für 2 Stunden) in kaltem gesalzenem Wasser mit Zitronensäure eingeweicht. In dieser Zeit verlassen Insekten den Fruchtkörper und Abfall sammelt sich an.
  2. Der Stiel des Pilzkörpers wird abgeschnitten.
  3. Dann werden die Pilze 15-20 Minuten gekocht, die Brühe wird abgeleert, da sie giftige Stoffe enthält.
  4. Die Pilze werden mit heißem Wasser abgespült und überschüssige Flüssigkeit abtropfen gelassen.

Nach der Verarbeitung ist das Material einsatzbereit. Sie können den Pfifferlingspilz wie jeden anderen Pilz zubereiten. Die Fruchtkörper werden gebraten, mit Gemüse geschmort, zu Suppe gekocht. Verarbeitete Hüte können getrocknet werden, sie behalten Form und Geschmack bei. Den tschechischen Speisemorchel kann man für die winterliche Vorratshaltung verwenden oder in einem Gefrierschrank einfrieren. Fruchtkörper sind vielseitig einsetzbar und haben einen guten Geschmack.

Wie man einlegt

Es ist am besten, Frühlingspilze als Rohmaterial mit Marinade zuzubereiten. Die Technologie beinhaltet eine thermische Verarbeitung. Eines der einfachen Rezepte für marinierte Pfifferlingskappen enthält die folgenden Zutaten:

  • 2 kg verarbeitete Kappen;
  • 1 Liter Wasser;
  • 2 TL Salz;
  • 0,5 TL Zitronensäure;
  • 2 EL Zucker;
  • 5 EL Essig (6%);
  • 5 Lorbeerblätter.

Pfeffer und Nelken nach Belieben hinzufügen.

    1. Gläser sterilisieren, mit Pilzen füllen.
    2. Fügen Sie dem Wasser alle Zutaten hinzu (außer dem Essig).
    3. 10 Minuten kochen lassen und Essig hinzufügen.
    4. Die Pilze mit kochender Marinade übergießen.
    5. Mit Deckeln versiegeln.

Die Gläser in eine Decke wickeln und einen Tag stehen lassen, dann in den Keller stellen.

Wie man Pilze in Sahne backt

Das Rezept ist für 0,5 kg verarbeitete Pilzkappen ausgelegt. Die Zutaten des Gerichts sind:

      • 2 EL Butter;
      • 50 g Hartkäse;
      • 1 EL Mehl;
      • 1 Ei;
      • 250 g Sahne.

Zubereitung der Pilzkappe in Sahne:

      1. Die Pilze schneiden und in Butter anbraten.
      2. Salz und Gewürze nach Geschmack hinzufügen.
      3. Mehl dazugeben und 3 Minuten braten.
      4. Mit Sahne ablöschen und 5 Minuten köcheln lassen.

Den Inhalt der Pfanne auf ein Backblech geben, mit geschlagenem Ei übergießen, mit Käse bestreuen. Bei t +180 0 C goldbraun backen.

Wie man Pilze einlegt

Rezept zum Einlegen von Pfifferlingshüten:

      1. 1 kg verarbeitete Pilzkörper in einen Behälter geben.
      2. Die Masse mit 50 g Salz bestreuen.
      3. Eine Last oben drauf legen.
      4. 12 Stunden ruhen lassen.

Während dieser Zeit geben die Pilzkappen Flüssigkeit ab unter Einwirkung von Salz. Fügen Sie 0,5 Tassen Wasser hinzu und bringen Sie es zum Kochen. Fügen Sie Lorbeerblätter, Pfeffer und Johannisbeerblätter in geringen Mengen zum Salzwasser hinzu und kochen Sie es 2 Minuten lang. Die Pilze in Gläser abfüllen und mit Kaprondeckeln verschließen.

Wichtig! Das Produkt ist nach 60 Tagen fertig und sollte im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Wo und wie wächst der Morchelhut?

Die Art ist nicht verbreitet, sie tritt selten auf. Die biologische Lebensdauer ist kurz, das Fruchtkörper altert und verschwindet in 2 Tagen. Die ersten Kolonien erscheinen Anfang Mai und die Ernte dauert etwa 10 Tage. Der Morchelhut wächst in Gruppen auf feuchtem Boden in Mischwäldern und entlang von Gewässern in Schilfbüschen. Die Hauptsiedlung der Art ist in Europa und in Zentralrussland zu beobachten. Man kann sie in der Region Leningrad und seltener in den Vorbergregionen des Nordkaukasus finden.

Mit welchen Pilzen kann man den Hut eines Röhrlings verwechseln?

Es gibt keine offiziellen Doppelgänger für diese Art, der Röhrlingshut gehört eher zu den falschen Röhrlingen. Auf den ersten Blick ähnelt der Hut einem Steinpilz.

Bei genauerer Betrachtung gibt es deutliche Unterschiede. Die Form des Hutes ist bei einem Steinpilz nach oben gewölbt, nicht kuppelförmig auf dem Stiel, und in mehrere Teile unterteilt. Der Stiel ist nach oben hin trichterförmig erweitert, mit unebener Oberfläche. Die obere Hälfte des Pilzes ist immer dunkler als die untere. Er wächst an Straßenrändern und in Nadelwäldern.

Achtung! Der Pilz ist giftig und verursacht schwere Vergiftungen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Pfifferlingsmütze und einem Pfifferling?

Es gibt keine offensichtlichen Unterschiede zwischen einer Pfifferlingsmütze und einem Pfifferling. Diese Arten können leicht verwechselt werden.

Sie wachsen zur gleichen Zeit und bevorzugen feuchten Boden. Sie gehören zu einer Gruppe von bedingt essbaren Pilzen. Und die Art der Verarbeitung ihrer Fruchtkörper unterscheidet sich nicht. Wenn beide Arten bei der Ernte vermischt werden, ist das nicht schlimm.

Wachsen in zahlreichen Gruppen, die ersten Exemplare sind Ende April zu finden. Der biologische Zyklus der Art ist kurz. Die Größe ist größer als die der Hutmosse, sie können bis zu 350 g wiegen. Im Inneren sind die Fruchtkörper hohl und die Struktur ist zerbrechlich. Der Hut ist rund oder eiförmig und am Rand mit dem Stiel verwachsen, was ihn von der tschechischen Lorchel unterscheidet. Die Oberfläche bildet tiefe Zellen in verschiedenen Formen. Junge Exemplare sind hellbeige und je älter das Exemplar ist, desto dunkler wird die Farbe. Dunkelbraune Exemplare mit grauem Schimmer kommen auch vor. Der Stiel ist von gleicher Größe wie der Hut, warzig, cremefarben oder weiß und verdickt an der Basis. Zum Vergleich ist auf dem oberen Foto ein Schleierpilz abgebildet, darunter der tschechische Lorchel.

Das Fazit

Der Schopftintling ist eine frühe Frühlingssorte, die in feuchten Böden gemischter Wälder, an Seen, kleinen Flüssen und sumpfigen Gebieten wächst. Er kommt vom Nordkaukasus bis zum europäischen Teil vor. Die Fruchtkörper sind vielseitig verwendbar und eignen sich zur Konservierung im Winter. Sie können getrocknet und eingefroren werden.

Weiterlesen:
Der Grillplatz - eine gute Einstimmung auf den Abend
Ссылка на основную публикацию